IG-Muenchen Rundschreiben 4. MAI 2010 ZOB

Herrn Oberburgermeister
Christian Ude
AM: 4. MAI 2010
UM : 13.30 UHR
WO: Zentral Busbahnhof ZOB
Treffpunkt Hackerbriicke EINGANG

haben wir unsere Mitglieder eingeladen.
Herr Spindler vom BRK hat sich bereit erklart, uns zu fuhren.
8 Tage davor meldete sich ein Herr Rettenbacher
-Herr Spindler ware nicht dazu berechtigt gewesen. Zum
obigen Termin erschien keiner, nach tel. Monierung hieB es das
man in der Seitzstrasse ware und kein Auto zur Verfugung ist.
Da wir mit 25 Personen anwesend waren und ein Fachmann
der Busindustrie mit anwesend war hat dieser die Fuhrung
durchgefuhrt. Mit folgenden verheerenden Ergebnissen:

1 ) Die Parkgebuhren sind ab 1.1.201U endlich reauziert
worden auf 7,50 € - 30.- € gestaffelt. Die Busse
fahren in die Hansastrasse da gunstiger und besser.
Somit hat man den Umweltschutz nicht Rechnung
getragen. Weitere suche nach kostenlosen Parkplatzen

2 ) Busse ohne Umweltplaketten( 90 % aus den
Ostblocklander) konnen nicht Einfahren, weil der ZOB
innerhalb des Mittleren Rings ist und fur die
Missachtung, hohe Strafen fiir die Fahrer gibt.

3 ) Eine Servicestation fur Busse ( Wischerblatter -
Ersatzteile-Busreinigung-Scheibenwasser)gibt es nicht.

4 ) Ein Service fur Auf--i- Nachfullen von Getranke -Wasser
Toilettenpapier - Seife usw gibt es nicht.
Auch gibt es keine Moglichkeiten fur Schlaf-bzw.
Pflegepausen der Fahrer.

5 ) Fast unverstandlich ist die Planung der SACK Stellplatze
die es auf der ganzen Welt nicht gibt, dass ein Bus
(auch Gelenkbusse ) wieder Ruckwarts rausfahren
muss. ( den fliesenden Verkehr blockierend).Zwei
Personen zum Einweisen musste man haben !!!!

6 ) Die Stellplatze sind so eng , das die hohen Bordsteine
beim Retourfahren die Reifen beschadigen .

7 ) Die Zugange zu den Einstiegen sind nicht Reisekoffer
und Behindertenfreundlich. Au3erdem ein zugiger
dunkler Abfahrtsbereich ( schwarze Decke )

8 ) Das Reisezentrum ist Kundenfremd und abgelegen im 2
Stock auch Klagen Mieter uber zu hohe Mieten und das
Kunden Sie nicht finden.
Ich hoffe das Sie dafiir Verstandnis haben, dass solche
Missstande bel der BRK( B e t r e i b e r ) und der eindeutigen
Fehlplanung des kostspieligen ZOB Ihnen nahegebracht
werden mussen.
Mit freundlichen GruBen

ZOB Wenig Bus viel Bahnhof

Arger im neuen Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) an der Hackerbrucke: Ladenbesitzer klagen iiber mangelnde Kundschaft: „Wir gehen pleite." Jetzt suchen Stadt und Projektentwickler einen Ausweg
MOKCHEN Die Schritte hallen, die meisten Schaufenster sind unbeleuchtet, drei Passanten schlendem am Sonntagmorgen orientierungslos durch die Einkaufspassage im neuen Zentralen Omnibus Bahnhof (ZOB) an der Hackerbrucke. Der Kiosk  „U-Store", den Hidajeta GroI§ (52) betreibt. hat geoffnet. GrolS weilS, warum viele Ladenbetreiber
nicht durchgehend geoffnet haben: ..Hier ist nichts los. Die meisten machen nur Verlust. Ich habe bereits 130 000 Euro verloren." Schlechte Stimmung unter den Geschaftsleuten im ZOB. Wenig Bus, viel Bahnhof. „Uns fehlt die Laufkundschaft. Ich mache mit meinen Videospielen und Filmen im Schnitt 260 Euro Umsatz am Tag. Damit kann ich nicht einmal die Monatsmiete von 2500 Euro zahlen", klagt Michael Hofbauer (21) vom „Munich Game Store". Gegeniiber lasst Robert Rudolf
(52) vom Blumenladen ..Rossenkavalier" seinen Kopf wie eine alte Rosen hangen:
„Fijr 40 Quadratmeter muss ich 2000 Euro im Monat zahlen. Ich mache 60 Prozent Verlust." Keinen
Gewinn macht Stipe Luburic' (43). Einsam sitzt er seit der offiziellen ZOB-Eroffhung im September 2009 im ersten Stock iiber der Einkaufspassage.
Er hat ein Reise- und Busunternehmen. „Ich habe bis heute nur zwei Reisen verkauft, zahle 3900 Euro Miete im Monat," sagt Luburic'. Sein Busuntemehmen halt il^n noch finanziell iiber Wasser. „Die laufen. Aber fiir meine Busse hatte ich mir auch ein Biiro fur 500 Euro anmieten konnen. Ich muss aus dem 10-Jahres-Mietvertrag raus, sonst gehe ich pleite."
Die Geschaftsleute haben Anwalt Manfred Plautz eingeschaltet,. Er soli ZOB-Projektentwickler
Hochtief verklagen: „Laut Verkaufsprospekt sollten hier taglich 8000 Busreisende ankommen - potenzielle Kunden. In der Tat sind es nur 1500 am Tag. Meine Mandanten stehen vor dem wirtschaftlichen Ruin.
Ich habe Oberburgermeister Christian Ude angeschrieben. Er muss die versprochen MaBnahmen
fur deb ZOB umsetzen." Angeblich sollte der Haupt-Reisebusverkehr von Frottmaning in den ZOB umgelegt, die teilweise kostenlosen Busparkplatze in Miinchen sollten geschlossen werden. „Nichts ist passiert", schimpft der Blumenhandler.
Busse werden auch in Zukunft nicht kommen, wenn der Busparkplatz in Frottmaning
nur 10 Euro am Tag kostet und im ZOB 30 Euro. Hochtief-Sprecherin Gabriele Stegers sagt:
„Wir fuhren derzeit Gesprache mit alien, welche Ma/Snahmen
ergriffen werden konnen." Ziel war es nach einem Stadt ratbeschluss von 2005, dass alle Busse mit Endstation Miinchen im ZOB parken. ,.Die Busse. Die nur Zwischenstopp machen. sollten auf andere Bahnhofe wie Frottmaning ausweichen". So Planungsreferat-Sprecher Thorsten Vogel. An die Plane halt sich aber keiner. Jeder will Gewinne machen. Parkraum schliefSen kann nur das  Kreisverwaltungsreferat (KVR). „DafQr brauchten wir aber einen Beschluss vom Stadtrat", sagt KVR-Sprecherin  Daniela Schlegel. Jetzt ist OB Christian Ude gefragt.

Pressemitteilungen

Schluss mit dem Innenstadtverkehr
Beamte raus - Mieter rein